818 Shares

Wahre Freunde für den Fisch

Kaum ein Sternzeichen ist so emotional und sensibel wie der Fisch. Die Menschen mit diesem Sternzeichen verfügen häufig über eine einzigartige Bandbreite an Gefühlen, Eigenschaften und Empfindungen. Dabei sind sie sich häufig selbst ein Rätsel und versuchen Zeit ihres Lebens sich besser zu verstehen. Das macht es anderen teilweise schwer mit ihnen umzugehen.

“Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.” – Mahatma Gandhi

Die grenzenlose Hingabe der Fische zieht viele in den Bann. Dabei sind die Fische so selbstlos, aufopfernd und hilfsbereit wie kein anderes Sternbild. Die Gefahr besteht darin, dass diese Charaktereigenschaften von anderen ausgenutzt werden. Doch die liebevolle Art der Fische führt zu wahren Freundschaften, die von innen heraus strahlen.

Wassermann (21. Januar – 19. Februar)

Diese beiden passen eher weniger gut zueinander und haben häufig Probleme miteinander. Sie sind beide eher in ihren eigenen Sichtweisen gefangen und können sich nicht immer gut aufeinander einlassen. Eine anfängliche Skepsis charakterisiert häufig den Beginn einer Freundschaft zwischen Wassermann und Fisch.

Der rationale Wassermann versteht nicht, weshalb sich der Fischgeborene mit vielem eher schwer tut und der Fisch kann nicht nachvollziehen, warum der Wassermann in Gedanken immer bei sich selbst und selten bei anderen ist. Akzeptieren jedoch beide die Stärken und Schwächen des jeweils anderen, so können sie eine gute Freundschaft führen.


Fisch (20. Februar – 20. März)

Fische und Fische sind in einer hochemotionalen Art und Weise miteinander verbunden. Die starke Kreativität, die gemeinsamen Träumereien und eine ungewöhnlich sensible Weltsicht vereinen die beiden und sie teilen dieselbe Gefühlsebene. Doch beiden brauchen auch Freunde, die ihnen eine zuverlässige Stütze sind, sie eher rational in ihren Entscheidungsprozessen beraten und sie aus ihren Träumereien herausholen.

Daher sollten sie nicht ausschließlich Zeit miteinander verbringen, sondern auch für etwas gegensätzlichere Einflüsse in ihrem Leben sorgen. Die Aufopferungsbereitschaft der beiden muss außerdem Grenzen kennen, sonst leben diese beiden nur noch füreinander und vernachlässigen das eigene Leben. Doch gerade, wenn die Fische ihre Schwächen kennen, dann fühlt sich eine Freundschaft der beiden an, als hätten sie ihren Seelenverwandten getroffen.

Widder (21. März – 20. April)

Während die Fische sehr einfühlend sind und sich hervorragend in ihre Freunde hineinversetzen können, fällt es ihnen nicht immer ganz so leicht, ihre Gedanken auch zu verbalisieren. Das können die Widder wiederum sehr gut und diese beiden ergänzen sich ideal in langen Gesprächen.

Der Widder weiß die hochsensible Art des Fischs sehr zu schätzen und ist immer interessiert an dessen Überlegungen und Beobachtungen. Das stärkt das Selbstbewusstsein des Fischs und er vertraut dem Widder. Beide sind eher zurückhaltend, neigen nicht zu lautem oder auffälligem Verhalten und fühlen sich in ihrer Freundschaft sehr wohl.