142 Shares

Treue ist das wichtigste für das Sternzeichen Stier in einer Partnerschaft. Aber welches Sternzeichen sieht das genauso?

In einer Beziehung sind Stiere meist besonders treu. Sie sind anhänglich und geben sich ihrem Partner meist auf eine ganz besondere Art und Weise hin. Allerdings neigen Stiere auch zu Eifersucht und Besitzergreifung.

“Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er zurücklässt, ist bleibend.” – Johann Wolfgang von Goethe

Manche Sternzeichen können mit diesem Verhalten in einer Beziehung deutlich besser umgehen als andere. Deshalb ist ein Blick auf das Paar Horoskops des Stiers häufig sehr sinnvoll.

Dein/e Partner/in ist Wassermann (21. Januar – 19. Februar)

Stier und Wassermann haben meist zwei völlig unterschiedliche Vorstellungen vom Leben. Selbst, wenn ihre Leidenschaft die selbe ist, ist ihre Ausrichtung doch meist eine andere. So finden Wassermann und Stiergeborener häufig zusammen, ihre unterschiedlichen Vorstellungen bringen sie allerdings oft auch wieder auseinander.

Wassermänner sind freiheitsliebend und werden nur ungern festgehalten. Treue spielt für sie nur eine untergeordnete Rolle, was für Stiere doch meist ein Problem darstellt. Sie wollen den Wassermann für sich haben und ihn in ihrer Beziehung mit niemandem Teilen.

Trotzdem genießt der Wassermann die warme und häusliche Atmosphäre in der Gegenwart seines Stierpartners. Auch von der Beständigkeit und dem genussvollen Leben ist der Wassermann oft angetan. Allerdings verspürt der Wassermann meist eine unbändige Sehnsucht nach Freiheit und bindet sich deshalb meist nur kurz an den Stier. Besonders, weil der Stiergeborene starke Probleme damit hat, den Wassermann frei zu lassen und ihm die Freiheit zu geben, die er benötigt.


Dein/e Partner/in ist Fisch (20. Februar – 20. März)

Der Stier hält Fischgeborene meist für sehr unterhaltsam. Sie haben seinen Humor und auch seine Fantasie. Allerdings ist der Fischgeborene für Stiere nur schwer zu verstehen und auch die Sprunghaftigkeit des Fisches wirkt auf Stiere eher erschreckend oder zumindest überraschend.

Trotz ihrer großen Unterschiede kommen die beiden Sternzeichen wunderbar miteinander aus. Die wütende Seite des Stiers kann der Fisch geschickt ausweichen, lassen den Stiergeborenen allerdings nicht selten auflaufen, indem sie ihm die kalte Schulter zeigen. Doch genau auf diese Weise ist der Fischgeborene in der Lage, Stiere zu besänftigen und ihren Ärger verfliegen zu lassen.

Stiere sind aber auch ein perfekter Mutmacher für den Fisch. Vor allem dann, wenn er an sich zweifelt oder nur zögerlich in seinem Leben voranschreitet. In einer Beziehung helfen Stiere den Fischen, sich durchzusetzen, an eigene Träume zu glauben und diese auch zu verwirklichen. Fischgeborene fühlen sich beim Stierzeichen geborgen – genau das, was Stiergeborene als so wichtig erachten. Einer angenehmen Beziehung steht mit diesen Sternzeichen also kaum etwas im Wege.

Dein/e Partner/in ist Widder (21. März – 20. April)

In einer Partnerschaft zwischen Stier und Widder, geht dem Stiergeborenem oft die eigene Gemütlichkeit verloren. Der Widder ist nämlich meist der tatkräftigere Teil des Pärchens und steckt den Stier mit seinem Enthusiasmus und seinem Tatendrang an. Gleichzeitig kann sich der Stiergeborene aber auch immer auf seinen Widder-Partner verlassen. Der Widder neigt nämlich dazu, alles zu verteidigen, was es zu verteidigen gibt – sei es die Partnerschaft zwischen beiden Sternzeichen oder einer der beiden.

Damit in der Partnerschaft zwischen Stierzeichen und Widder auch genügend Zeit für die schönen gemeinsamen Dinge bleiben, solltet ihr darauf achten, dass der Aktionismus des Widders nach außen hin gestillt werden kann. Ansonsten kann es auch schon einmal zu kleineren Problemen zwischen beiden Sternzeichen führen.