2 Shares

Du glaubst, unsere Welt könnte besser sein? Es bringt dir und der Welt nichts, wenn du nur lamentierst, selbst aber nichts für eine Veränderung tust. Erfülle dein Leben und helfe anderen – nur eine gute Tat des Tages reicht. Das beschert dir ein Gefühl der Befriedigung, macht dich sowie deine Mitmenschen glücklich und die sind danach viel eher geneigt auch anderen zu helfen. So löst du, wenn du beständig bleibst, eine Lawine aus, die vielleicht dazu beiträgt unsere Welt besser zu machen!

Um Guts zu tun, braucht’s keiner Überlegung. – Johann Wolfgang von Goethe

Goethe brachte auf den Punkt, was die Volksweisheit „Guter Wille und Gute Taten sind die Eltern des Glücks“ bereits ausdrückte. Mach dich selbst glücklich und deine Mitmenschen dazu. Und es ist so einfach mit kleinen Hilfestellungen das Leben lebenswerter zu gestalten. Dazu nun ein paar Anregungen für deine gute Tat des Tages.

1. Mit einem Klick Glück verschenken

Unsere multimediale Welt ist gespickt mit Informationen, überfüllt mit Bildern, Sprüchen, Videos und endlosen Postings auf den facettenreichen Social Media Plattformen. Oft genug schütteln wir mit dem Kopf, wenn skurrile, bizarre oder schlicht sinnlose Clips von Millionen von Menschen angeschaut werden.

Wenn du eine bemerkenswerte Meinung zu einem interessanten Thema liest, eine Geschichte dich berührt oder erschüttert oder Bilder, ein Video in deinen Augen außergewöhnlich sind, dann zeige das! Nicht mit einem simplen „Like“, das eh keine große Auswirkung haben wird. Deine gute Tat des Tages ist, den Beitrag zu teilen; vielleicht sogar auf einer anderen Plattform. Das ist für dich nur ein Klick, für den Autor, Fotografen oder den Amateurfilmer ist es eine große Sache. Und wenn du das machst, demonstrierst du deinem Bekanntenkreis, wie wichtig dieses Thema ist. Sind die gleicher Meinung, folgen sie vielleicht deinem Beispiel. Auf diese Weise sind unzählige belanglose Beiträge im Netz viral gegangen – warum also nicht auch ein von dir geteiltes Posting.


2. Widme dich deinen Mitmenschen im Gespräch als gute Tat des Tages

Sitzen heutzutage fünf Menschen an einem Tisch, liegen mindestens fünf, oft mehr Handys gleich neben der Kaffeetasse oder dem Gläschen Wein. Dabei triffst du dich mit deinen Freunden, um Zeit mit ihnen zu verbringen. Diese moderne Unart, ständig nach dem Handy zu greifen, zu schauen ob neue Nachrichten eingegangen sind, andere dumme Kommentare auf Facebook veröffentlicht wurden, ist unhöflich. Es demonstriert Desinteresse am Gegenüber und verhindert einen intensiven Austausch untereinander, denn jeder am Tisch greift immer wieder zum Suchtmittel Handy.

Aber du bist doch eigentlich zu diesem Treffen gefahren, um dich deinen Freunden zu widmen, oder? Gebe ein gutes Beispiel. Als deine gute Tat des Tages schaltest du zu Beginn eurer Unterhaltung demonstrativ dein Handy aus und packst es weg. Die Wahrscheinlichkeit, du könntest etwas wirklich etwas Wichtiges verpassen, ist etwa so gering wie der Hauptgewinn im Lotto. Aber diese gute Tat des Tages zeigt deinen Freunden, wie wichtig sie dir sind. Das macht sie glücklich und dein Ansehen steigt.

3. Sag Hallo

Einsamkeit ist eines der größten gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit. Davon betroffen sind alle Generationen. Selbst Kinder, vor allem wenn deren Eltern beide berufstätig sind. Besonders gravierend ist das Phänomen der Vereinsamung bei alleinlebenden Arbeitslosen und bei älteren Menschen. Gehe doch einmal im Geiste die Liste deiner Verwandten und Bekannten durch. Du wirst ganz sichern darunter Personen finden, von denen du seit Ewigkeiten nichts gehört hast.

Als deine gute Tat des Tages, ruf an, fahr vorbei oder schreibe einen Brief, wenn dir das lieber ist. Vielleicht ist dieser Mensch einfach nur zu beschäftigt oder seine Interessen haben sich in eine andere Richtung entwickelt. Es kann aber auch sein, dass du genau diesen Menschen mit deinem Anruf oder dem Besuch aus einer Lethargie weckst. Denn du zeigst dieser Person, das sie nicht unbedeutend, nicht vergessen ist.