0 Shares

7. Ein Tisch, eine Decke und mehrere Gegenstände

Bei diesem Spiel handelt es sich um ein klassisches Denkspiel, dass nicht nur Dich geistig fit hält, sondern auch die Menschen, mit denen Du zusammen spielst. Je nach Variante hat es andere Namen, doch was Du benötigst, sind ein Tisch oder ein Tablett, eine Decke oder ein großes Tuch und zahlreiche Gegenstände, die sich unbedingt stark voneinander unterscheiden müssen, zum Beispiel ein Spielzeugauto, eine Kartoffel, eine Ukulele oder eine Sonnenbrille.

Je unterschiedlicher die Gegenstände sind, desto schwieriges wird es, sich diese zu merken. Dabei variiert die Menge der Gegenstände, wobei mehr Objekte den Schwierigkeitsgrad erhöhen. Du hast eine Minute Zeit, dir alle Gegenstände zu merken, dann werden sie zugedeckt und Du musst diese aufzählen.


8. Perfekt für das Gedächtnistraining: Schach

Um geistig fit zu bleiben, ist Schach immer noch eines der besten Spiele. Das Highlight an Schach ist Möglichkeit, sich viele verschiedene Spielzüge merken zu können, was ein wesentlicher Aspekt vom Gedächtnistraining ist. Schon allein darüber nachzudenken, wie sich die einzelnen Spielfiguren bewegen verlangt für Anfänger viel Kopfarbeit, was geistig fit hält.

Je häufiger gespielt wird, desto besser werden Deine Fähigkeiten und desto größer Deine Leistungsfähigkeit, was schon nach wenigen Partien bemerkbar wird. Das Gedächtnistraining über Schach verlangt nicht einmal Geld, da Du Dir einfach eine App runterladen oder Schach auf Deinem Computer spielen kannst. Einfacher geht es nicht, um sich geistig fit zu halten.

9. Gehirnyoga: was ist das?

Unter Gehirnyoga werden kleine Übungen verstanden, die mit Koordination zu tun haben und spielerisch umgesetzt werden. Der Vorteil: Du kannst immer wieder neue Übungen ausführen und diese sogar zusammen mit Deinen Freunden ausprobieren um zu schauen, wer von euch besser ist. Eine typische Übung wird mit den Händen ausgeführt. Hier hältst DU beide Hände ausgestreckt vor Dich und spreizt zuerst den Daumen der linken Hand ab, dann den kleinen Finger der rechten.

Danach wird der rechte Daumen gestreckt, gefolgt vom linken kleinen Finger. Hört sich leichter an als es ist und steigert das Gedächtnis ungemein. Die Schwierigkeit liegt in der Reihenfolge, die sich schon nach der ersten Wiederholung ändert.